Die Ausbildung bei OctoGate

Allgemein
Keine Kommentare

Das Format: Ausbildung bei OctoGate

[03.09.2020 13:16 Uhr von Patrick Tegethoff]

Heute beginnen wir mit unserer Serie ‚Ausbildung bei OctoGate‘. Wir begleiten unseren neuen Auszubildenden ab sofort in einem monatlichen Format das dazu dient Ihnen einen Einblick in seine neue Arbeitswelt zu geben und ihn von Beginn an bei seinem Prozess zu begleiten. Dazu gehören, wie auch im normalen Leben, Fortschritte sowie Rückschritte, schöne, lustige, interessante aber auch frustrierende und anspruchsvolle Erfahrungen und Momente.

Vorstellung von Jannick Döring

Jannick Döring ist 21 Jahre alt, gebürtiger Paderborner und hat seine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration zum 01.08.2020 bei unserem IT Security Unternehmen OctoGate begonnen.

Der erste Monat – Kennenlernen der Mitarbeiter, des Unternehmens sowie eine erste Einführung in wichtige Programme, Prozesse und Arbeitsabläufe

Der erste Monat in einem neuen Unternehmen ist naturgemäß aufregend. Gerade wenn es auch der erste wirkliche Beruf nach der regulären Schulzeit ist, gehen einem zahlreiche Fragen durch den Kopf. Wie komme ich mit dem Arbeitsumfang klar? Gewöhne ich mich schnell an den neuen Rhythmus und die neuen Kollegen? Komme ich mit den Aufgaben die mich erwarten zurecht? So wie Jannick ging es bereits ganzen Generationen von Auszubildenden und auch in Zukunft werden sich junge Menschen, die den großen Schritt ins Arbeitsleben wagen, diesen Fragen stellen müssen. Zum Glück kommt es in den meisten Fällen jedoch anders als gedacht. Nachdem der erste Schritt getan ist und man sich mit seinem neuen Arbeitsumfeld vertraut gemacht hat, verschwinden die Ängste und Sorgen in der Regel schneller als sie gekommen sind. Von nun an stellt man sich anderen Herausforderungen und Fragen, die die eigentliche Arbeit im Unternehmen betreffen. So geht es auch Jannick.

Ein gutes Gefühl für Timing bringt Jannick schon einmal mit. Gleich in der ersten Woche seiner Ausbildung fand ein jährliches Firmenessen mit der gesamten Belegschaft statt. Dies ist natürlich auch eine super Gelegenheit die neuen Kollegen bei einem genüsslichen Essen und dem ein oder anderen Drink, abseits der Schreibtische, kennenzulernen.

Nichtsdestotrotz startete für Jannick jedoch auch der Arbeitsalltag. Um einen etwas genaueren Einblick in die Aufgaben und Tätigkeiten eines Systemintegrators im Bereich Softwareentwicklung zu bekommen haben wir ihn interviewt. „Am Anfang muss man erstmal den Überblick behalten bei den ganzen Programmen, Tools und Bedienoberflächen mit denen ich jetzt zu tun habe“, so Jannick.

Die ersten konkreten Erfahrungen im Unternehmen beschreibt Jannick wie folgt: „Ich habe zunächst in die verschiedenen Abteilungen hereingeschaut und mir von den Kollegen die Unternehmensstruktur nach und nach erklären lassen. Dazu gehörten unter anderem der Vertrieb, die Entwicklung und die Verwaltung. Beim Bespielen und Bekleben der neu eingetroffenen OctoGates habe ich zum ersten Mal einen richtigen Eindruck von unseren Produkten bekommen. Auf technischer Ebene habe ich mich diesen Monat erstmal mit den Betriebssystemen, Programmen und Anwendungsoberflächen wie PuTTY, Linux beziehungsweise GNU, der Central Plattform und dem Ticketsystem beschäftigt“. Auch Tutorials sind ein gutes Mittel, um eine Idee von der Funktionsweise verschiedenster Tools zu erlangen. „Das Durcharbeiten dieser Tutorials hat mir bereits sehr dabei geholfen, einen sichereren Umgang mit Bash, SQL und Python zu bekommen“. Die Frage ob die Arbeit ihm bisher denn Spaß macht wurde bejaht. „Es ist ja nicht nur trockenes Lernen wie in der ein oder anderen Schulstunde. Ich bin in der IT-Welt zuhause und mein Abteilungsleiter hat sich das ein oder andere Spiel ausgedacht, um meine bisherigen Kenntnisse auf die Probe zu stellen. Es sind einfach viele neue Aufgaben, Eindrücke und Programme, dies fordert mich aber ich denke nach einer gewissen Zeit entwickelt man die nötige Routine.“ Auf die Frage wovor er sich noch am meisten fürchte war nach kurzer Bedenkzeit das Stichwort ‚Kundenkontakt‘ zu hören. Befürchtungen hin oder her, auch diese Hürde hat Jannick bereits überwunden. Nach einem ausführlichen Briefing durch seinen Abteilungsleiter, hat er bereits in der zweiten Woche seiner Ausbildung das erste Kundengespräch geführt…erfolgreich. Auf die Frage ob er sich daran gewöhnen könnte, antwortet er lächelnd: „Noch nicht so ganz aber wir haben ja auch noch ein bisschen Zeit“.

Bisher geht Jannick seinen Weg souverän und ist stets freundlich und wissbegierig. Alles deutet darauf hin, dass das OctoGate Team wächst und einen kompetenten Mitarbeiter dazugewinnt. Wie es mit Jannick und seiner Ausbildung weitergeht, erfahren Sie nächsten Monat, wenn es wieder heißt Folge 2 ‚Die Ausbildung bei OctoGate‘…

Vorheriger Beitrag
Digitalisierung an deutschen Schulen – einfach mit dem OctoGate DigitalPak(e)t
Nächster Beitrag
Wir sind offizielles Mitglied der Landesinitiative n-21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü